Finca Bella Vista

Rio Mendihuaca, sierra nevada de santa marta, kolumbien

Die intakte und mit Respekt behandelte Natur liefert besten Biokaffee
Natur pur auf der Finca Bella Vista

Kaffee

Nach einer langen Reise gelangt der Rohkaffee in unsere Rösterei in Altdorf
Rohkaffee in Jutesäcken, bereit zum Rösten

Ein sehr ausbalancierter Kaffee, der alles hat, was ein Specialty mit Bestnoten braucht. So lässt sich der Kaffee wohl am passendsten Beschreiben. Leichtfüssig, trotzdem kräftig, mit erfrischenden aber dezenten Fruchtnoten.

 

Arabica Castillo, Colombia und Caturra

Aufbereitung: gewaschen, sonnengetrocknet 

Personen

Die Kaffeeernte von nachhaltigem und natürlichem Kaffee ist harte Handarbeit.  Bohne für Bohne wird schonend geerntet.
Die Gründerin Yesenia bei der Kaffeeernte

Der Erstbesitzer Don Orlando Flores hat die Farm als erster vor rund 60 Jahren besiedelt. Zusammen mit seiner Frau 13 Kinder dort gross gezogen und den Betrieb bis zu seinem 81 Altersjahr selbst bewirtschaftet. 

2018 haben wir die Farm übernommen. Sie wird heute vom Gründerteam und der Schwester Dennis geführt und beschäftigt neben der Erntesaison das ganze Jahr über mindestens drei bis vier Mitarbeitende. Luis Flores der zweitälteste Sohn von Don Orlando ist seit Anfang mit dabei.

Fünf Maultiere, 11 Hunde und eine Katze gehören ebenfalls zum Team.

Anbau / Umwelt

Eine Kaffeejungpflanze. in gesundem naturbelassenem Boden.
Kaffeepflanze in natürlichem Umfeld

Biodynamische Landwirtschaft, dies ist das ehrgeizige Ziel der nächsten Jahre. Zur Zeit läuft die Umstellung von Bio auf Bio mit Zertifizierung! Später möchten wir den Betrieb Demeter zertifizieren lassen und arbeiten kontinuierlich auf dieses Ziel hin. 

Mischkulturen statt Monokulturen, maximal 50% der Fläche soll landwirtschaftlich genutzt werden.

 

Anbauhöhe 750 bis 900m

Mischkulturen, Vollbeschattet.

Eine Erntesaison pro Jahr September bis Dezember.


Finca bella vista und agrifuturo

 

Mit der Absicht den Familienbetrieb Bella Vista weiter zu führen und zukunftssicher zu machen, entstand die Idee von Agrifuturo. Bessere Konditionen für den Kaffeeanbau, Unabhängigkeit von der auf Profitmaximierung getriebenen Kaffeebranche. 

Was für den eigenen Betrieb funktioniert, müsste ja auch anderen helfen und so entsteht Schritt für Schritt ein nicht völlig neues, aber zumindest völlig unabhängiges Geschäftsmodell, welches seinen Beitrag für eine fairere und auf Qualität getrimmte Kaffeeproduktion leistet.

 

Zukünftig wird es nicht nur Kaffee von Agrifuturo und der Finca Bella Vista geben, diverse Projekte sind geplant oder bereits in der Umsetzung. Dies umfasst Kakao, die Urform des Chilis, exklusive exotische Öle und verschiedene (haltbare) Superfoods.

 

Was macht die Farm so besonders?

Sie liegt abgeschieden von der Zivilisation, man findet sich in einer völlig anderen Welt wieder. Rund zwei Stunden Fussmarsch oder Maultiertransport von der nächsten Strasse entfernt. Fast völlig autark. Strom stammt von der eigenen Solaranlage, Wasser aus den eigenen Quellen, Brennholz und die meisten Lebensmittel von der eigenen Farm.

Die meisten Nachbarn sind Indigene und ihre Vorfahren haben auch auf unserem Grund ihre prähistorischen Spuren hinterlassen.

Der Fluss Mendihuaca welcher unsere Farm gegen unten abgrenzt, weist auf der Höhe unserer Farm wohl ein paar seiner schönsten und imposantesten Stellen auf. 

Die Farm umfasst rund 50 Hektaren und weist auf knapp 300m Höhendifferenz die verschiedensten Mikroklimas auf.

Von tropischen Früchten bis Kaffee wächst alles auf unserer Farm.

 

  

Videos zum Kaffeeanbau und dem traditionellen Transport mit Maultieren auf unserer Farm.